Expertisen -

Analyse und Kritik familienpsychologischer Sachverständigen-Gutachten

Die Güte vieler familienpsychologischer Gutachten ist "suboptimal". Die Gründe sind vielfältig und werden sich mittels der stattfinden Qualitätsdebatte, welche wohl eher die Interessen der Berufsverbände befördert(e), nicht beheben lassen.

Seit ca. 10 Jahren erarbeite ich Expertisen, häufig sehr erfolgreich mit schwerwiegenden Argumenten auch zu Gutachten von häufig nachgefragten oder fachlich besonders ausgewiesenen Sachverständigen.

Vorliegende Gutachten kann ich zumeist innerhalb von ca. 2 bis 4 Wochen prüfen. Das Augenmerk liegt wesentlich auf der Qualität des Beweisbeschlusses, der methodische Umsetzung des Sachverständigen, der Analyse bzw. Prüfung der Befunde und wesentlicher Argumentationslinien sowie der Plausibilität der Beantwortung der gerichtlichen Fragestellung. Auch formale Kriterien entsprechend der Empfehlung "Mindestanforderungen an die Qualität von Sachverständigengutachten im Kindschaftsrecht" können relevant sein. Sofern möglich, leite ich eigene Vorschläge zur weiteren Verhandlung der Familienangelegenheit ab.

Im Rahmen einer Ersteinschätzung werde ich Sie zu einem geeigneten Vorgehen beraten - häufig erübrigt sich hierdurch die Anfertigung einer aufwendigen Expertise.

Ihre unverbindliche Anfrage senden Sie mir bitte per Email an: praxis@herwig-grote.de.

Zur Information: Das von einer Partei auf ein gerichtlich eingeholte Gutachten vorgelegte entgegenstehende Privatgutachten muss der Richter erkennbar verwerten. BGH, Beschluss vom 18.05.2009 im Verfahren IV ZR 57/08. Zudem können Empfänger von Prozesskostenhilfe die Kosten eines Gegengutachtens / einer Expertise ggf. erstattet bekommen: vgl. OLG Hamm, 25 W 94/13 vom 14.05.2013 unter http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2013/25_W_94_13_Beschluss_20130514.html

Beanspruchen kann ich offenbar, dass meine Expertisen (Gutachtenkritiken bzw. Obergutachten) von - bundesweit - höchster Qualität sind.

Die Kosten einer qualifizierten Expertise

bewegen sich "am Markt" zwischen 800,- Euro und 5.000,- Euro, abhängig von den Anforderungen und der Liquidität der Auftraggeber. In der Regel sollte eine qualifizierte Expertise mit Kosten zwischen 1.200 und 2.000 Euro zu erhalten sein.

Zumeist kalkuliere ich 100,- Euro/Std. plus MwSt, entsprechend der Vergütung von Sachverständigen. Sozial schwachen Klienten, auch solchen, die über bisherige Verfahren  an ihre finanzielle Grenzen gekommen sind, biete ich Sonderkonditionen an.

Auf Anfrage unterbreite ich Ihnen gerne ein Angebot.

Nachfolgend einige, mir wohltuende Kommentare meiner Klienten/innen:


Hallo Herr Dr. Grote,

sie sind einfach wunderbar.

Ich habe die sachliche und doch raffinierte, distanzierte Art und Weise ihrer Ausführungen unglaublich genossen

vielen vielen Dank

____________________________________

Hallo Herr Dr. Grote,

ganz herzlichen Dank. (...)

Danke auch für den Link zur Behrend-Dissertation, welche ich noch nicht kannte. Ich habe mal quer gelesen, speziell der Punkt "Interpunktion", den sie auch hervorgehoben hatten, war für mich sehr interessant. Ebenso die sehr differenzierte Darstellung der PAS-Diskussion und Auslegungen.

Auch ihre mahnenden Worte in Bezug auf das Thema Diagnosen, PAS etc. habe ich gerne aufgenommen, auch in Bezug auf Andritzky. Das PAS als Begriff "verschrien" ist, ist mir bekannt und z.T. auch begreiflich, wenn man bedenkt, wie Gardner zu seinen Ergebnissen kam. Ich denke auch, dass Umgangsverweigerung nur einer, der zumeist letzte Schritt einer Entfremdung ist, entfremdendes Verhalten an sich aber bereits deutlich früher Auswirkungen zeigt.

Die möglichen Auswirkungen entfremdenden Verhaltens, welches es wohl unstreitig gibt, beunruhigen mich aber doch in Bezug auf meine Tochter, dass muss ich zugeben. Wenn Sie mit ihrer Zuneigung zu uns beiden in einem dauerhaften Spannungsfeld zwischen uns als Eltern steht, wird dies nicht gut für sie sein. Ich zumindest weiss und respektiere, dass sie ihre Mami liebt. Bei meiner Frau habe ich hier - unabhängig von irgend welchen Diagnosen, welche ich für mich schon lange ad acta gelegt habe - leider meine Zweifel.

Ich werde diese Fassung Ihrer Stellungnahme jetzt an meine Anwältin weiterleiten. Sollte diese noch Änderungs- / Ergänzungsbedarf sehen, würde ich mich dann noch einmal melden.

An dieser Stelle fürs erste noch einmal einen ganz herzlichen Dank für ihre Unterstützung. Wenn Sie über das abschließende Ergebnis informiert werden möchten, halte ich Sie gerne auf dem laufenden.

Ein angenehmes Wochenende wünscht

_______________________________

Sehr geehrter Herr Grote,

die Expertise ist sehr gut gelungen.

Man lernt beim Lesen von diesem Text, und dass ist nicht der Fall beim Gutachten von Frau H.

______________________________

Sehr geehrter Herr Grote,

hiermit teile ich Ihnen mit, dass mir das OLG Brandenburg die alleinige
elterliche Sorge übertragen hat.

Nunmehr hat sich der jahrelange Kampf ausgezeichnet. (!)

Ich wollte Sie aus Anstand informiert halten, da Sie mich bisher auch
unterstützt hatten.

Mit freundlichen Grüßen

_________________________________

Sehr geehrter Herr Dr. Grote,

auch im Namen unserer Mandantin habe ich für Ihre fundierte, klar strukturierte gutachterliche Stellungnahme zu danken.

Mit freundlichen Grüßen

M. V.

Rechtsanwalt

_________________________________


Hallo Herr Dr. Grote,

der Weg war lang. Am Donnerstag den 27.02.2014 war wieder mal Verhandlung vor dem Familiengericht Amtsgericht Kreuzberg Tempelhof. Diese Verhandlung war auch nur weil von meiner Seite aus an das Gericht eine Sachstandsanfrage getätigt wurde.

Zwichenzeitlich wurde meine Tochter mit 6 Jahren vom Gericht persönlich angehört. Jetzt ist sie schon 7 Jahre. Meine Tochter hat eine absolute überzeugende Willenserklärung abgegeben. Sie lies kein Zweifel daran, dass sie beim Papa wohnen möchte.

Kurz und knapp, das Gericht hat den Willen des Kindes bezeichnet: " das Kind erklärte auf mehrfachen Nachfragen wo sie wohnen möchte, mit Nachdruck es möchte bei Papa wohnen" und erklärte dieses auch. Meine Mama macht garnichts mit mir, bei Papa habe ich schwimmen und Fahrrad fahren gelernt u.s.w. Das Gericht gab zu verstehen, es wäre hier nicht unbedingt bereit gegen den Willen des Kindes zu endscheiden.

Das Gericht erklärte auch, das Gutachten des Dr. W. enthalte vieles nicht verständliche und der Kindesvater wäre aus der Sicht des Gerichts absolut erziehungsfähig.

Das Ergebniss, die Kleine zieht für ein halbes Jahr zu Papa - eine sozusagene Probezeit. Ich glaube kaum das sich dann je wieder etwas ändern wird. Man soll den Tag aber nicht vor den Abend loben. Jedoch hat jeder Beteiligte, dazu gehören auch Sie, seinen Beitrag dazu geleistet, ein Kind glücklich zu machen und vor weiteren Schaden zu bewahren.

Ich werde Sie auch über den weiteren Verlauf ab und zu informieren. Noch einmal ein Großes Dankeschön für Ihre Arbeit

Lieben Gruß H. L.

Anmerkung HG: Auch der erwähnte Gutachter Dr. W. ist Fachpsychologe für Rechtspsychologie, Psychologischer Psychotherapeut und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut (lt. Briefkopf - verfügt also über alle empfohlenen Titel). Der Vater teilte mir zwei Jahre nach Abschluss des Verfahrens mit, dass sich das Kind in seiner Obhut überraschend gut und zur Freude aller Beteiligten entwickelt habe.

___________________________